Eurobike Photo Blog

Eurobike Photo Blog

Am 31. September ist es wieder einmal soweit, Europas größte Fahrrad Messe öffnet ihre Türen für das Fachpublikum.
Wir sind natürlich auch vor Ort und werden für euch wieder live Bericht erstatten. Eine große Neuerung in diesem Jahr ist unser Eurobike-Photo Blog. Um euch optimal mit den aktuellen News zu versorgen haben wir eine Photo-Sammlung gestartet. Aktuell findet ihr schon eine Auswahl von über 140 Bildern von der Eurobike 2010. Ab Mittwoch werden wir mit dem Upload der Eurobike 2011 Photos beginnen. Mit der übersichtlichen Galerie ergänzen wir unsere Berichterstattung mit jeder Menge Photos von Prototypen, Konzepten und neuen Produkten.

Für Anregung sind wir natürlich immer offen, schreibt uns einfach an

info@bike-products.com – Betreff Eurobike 2011

Euer Bike-Products.com Team

Farbige Schaltzüge von KCNC

Wer dezent Farbe ans Bike bringen möchte, sollte die brandneuen Schaltzüge von KCNC ins Auge fassen. Mit wenigen Handgriffen sind die Schaltzüge ausgetauscht und das Bike hat seine ganz individuelle Optik. Die Schaltzüge passen für alle gängigen Shimano und Sram Schaltungen. Die Oberfläche ist mit einem speziellen, farbigen Gleitlack beschichtet. Dieser soll die Reibung der Züge reduzieren und so auch eine Verbesserung der Schaltperformance bringen. Die Schaltzüge bekommt man in den Farben: rot, blau, grün, gelb und weiß für je 5,90Euro/Stück.
Passend zu den Farben wird jeweils auch eine Endkappe in der passenden Farbe mitgeliefert.

Die Schaltzüge gibt es hier im Shop:

www.bike-products.com

 

 

Ritchey Challenge Litzendorf 2010

Ritchey Challenge Litzendorf : Kilian fährt auf Rang 2 !

Wieder ein Top – Ergebnis für unser Team : Kilian konnte im heutigen Juniorenrennen beim 2. Lauf der Ritchey Challenge in Litzendorf einen tollen zweiten Rang erkämpfen. Nur knapp musste er sich dem Erstplatzierten geschlagen geben, der auf der Zielgeraden nur einen dünnen Vorsprung behalten konnte. Doch auch in der Gesamtwertung der Kurzdistanz konnte Kilian mit Rang 2 glänzen. Der Bewerb der Kurzstrecke war somit fest in der Hand der Junioren. Den steten Aufwärtstrend, den unser Youngster zeigt, schreibt er auch am heutigen Rennsonntag fort.
[br] [br]
Dieses Mal im Pech war sein Bruder Immanuel, der einen Defekt am Vorderrad verzeichnen musste. Hinzu kam noch eine Fehlleitung jenes Teils des Fahrerfeldes, in dem sich auch Manu befand. Der entstandene Zeitverlust ließ sich auch durch die bestechende Form des Elite – Fahrers nicht wettmachen und so ging der ältere Part der Heine – Brothers leider ohne ein Top20 – Resultat in das Ergebnis des Tages ein. Mit Kampfgeist und einer gehörigen Portion Ärger im Bauch konnte Immanuel dennoch ein solide Platzierung nach Hause bringen. Rang 21 lautete das Ergebnis bei Zieleinlauf. Angesichts der aufgebotenen Top- Besetzung ein beachtliches Resultat, gemessen am Pech, welches den Jungen ereilte.
[br] [br]
Doch schon am kommenden Sonntag bietet sich neue Gelegenheit, sich mit einem guten Rennen und mehr Fortune zurück zu melden. Beim 1. Inselsberg – Marathon in Tabarz werden dann , im Falle der rechtzeitigen Genesung von  Mastersfahrer Thomas, drei Fahrer am Start sein.

Tufo tubular tyres

Heute haben wir wieder eine Lieferung TUFO Schlauchreifen bekommen. Das wollte ich mal zum Anlass nehmen um etwas näher auf die Technik und das Material einzugehen.

Im Spitzensport geht der Trend geht ganz klar zum Schlauchreifen. Auf der Straße und vor allem auf der Bahn hat er sich schon fest etabliert – und so langsam kommen auch immer mehr CC und MA Racer auf den Geschmack der leichten Reifen. Grundsätzlich macht es Sinn, den Tubular LRS als Zweit- oder Race-Laufradsatz zu betrachten und diesen ganz gezielt für Rennen einzusetzen. Die Reifen halten je nach Beanspruchung bis zu einer Saison und sollten dann getauscht werden. Der Vorteil der Tubulars liegt auf der Hand: geringer Rollwiderstand, da zwischen Mantel und Schlauch keine Reibung besteht, geringeres Systemgewicht als mit herkömmlichen Reifen, und der geringe Luftdruck mit dem die Reifen gefahren werden können (Pannensicher).

Die Montage: Schlauchreifen werden grundsätzlich immer auf die Felge geklebt. Anders als bei normalen Reifen benötigt man bei Schlauchreifen eine spezielle Tubular-Felgen wie z.B. von FRM “XMD309 Tubular“. Die Felgen haben ein geschlossene Oberfläche ohne die bekannten “Clincher-Haken”. Vor dem Aufkleben der Reifen wird die Oberfläche der Felge mit Schleifpapier aufgeraut, gesäubert und anschließend mehrere Lagen Reifenkleber aufgetragen. Jede “Klebeschicht” sollte min. 12h über Nacht antrocknen. Hat man nun das sog. “Bett” aus 2-3 Schichten Kleber aufgetragen, wird der Reifen mit Kleber eingepinselt und anschließend auf die Felge aufgesetzt. Jetzt muss der Reifen noch auf der Felge ausgerichtet werden und anschließend mit Druck aufgepumt werden. Wichtig: Rundlauf kontrollieren!

Will man auf den flüssigen Kleber verzichten, gibt es von TUFO eine Alternative: Selbstklebendes Felgenband (MTB und Road), speziell für die Montage von Schlauchreifen. Zur Montage der Reifen mit dem TUFO Klebeband gibt es hier eine Video-Anleitung TUFO (unter: Instruction).

Auf YouTube gibt es dann noch eine ganze Menge an Videos über das Thema Schlauchreifen-Montage – reinschauen lohnt sich auf jeden Fall.

Für diejenigen, die sofort los legen möchten, ohne vorher Zeit in der Werkstatt zu verbringen, gibt es von Tufo Laufradsätze die schon fix und fertig mit aufgeklebten Schlauchreifen zu euch nach Hause kommen. Wie z.B. diese hier: TUFO Tubular MTB Laufradsatz (Schlauchreifen XC2). Der fertig aufgebaute Laufradsatz kommt auf ein Gesamtgewicht von

Kettenlinie anpassen – Umbau 3×9 to 2×10

Wer seine 3×9 Kurbel auf zweifach umrüsten möchte stößt des öfteren auf das Problem, dass zwischen dem großen Kettenblatt und der Kettenstrebe nicht genug platz ist. Von Carbon-Ti gibt es jetzt eine Lösung für dieses Problem: den X-Line Adapter aus Titan.

Mit diesem Adapter wird die Position des großen Kettenblatts weiter nach außen versetzt.

Die Montage ist völlig unkompliziert:

– Der X-Line Adapter wird auf die Position des Großen Kettenblatts befestigt

– Das große Kettenblatt (welches vorher auf der mittleren Position war) wird nun direkt am Adapter befestigt.

– Das kleine Kettenblatt bleibt auf der ursprünglichen Position.

Das Ergebnis ist eine um ca. 2-3mm weiter nach außen versetzte Kettenlinie.