Tune Speedneedle – Custom tune`d up

Neues aus der Light-Lounge-Garage: für 2012 haben wir einen Tune Speedneedle komplett ”gestript”.

Folgende Änderungen sind eingeflossen:

Die üblichen Pop-Nieten, mit denen das Gestell mit der Carbonschale verbunden ist, haben wir gegen Hohlnieten getauscht und den Frame zusätzlich fest laminiert.
Die Polsterung wurde komplett entfernt und gegen Alcantara-Leder getauscht.

Die Sattelform wurde ebenfalls angepasst: die Nase des Sattels wurde um 8mm gekürzt und abgeflacht, der hintere Bereich ebenfalls konkav eingekehlt.
Die Gewichtsersparnis liegt bei rund 20 Gramm. Somit bringt unser Exemplar lediglich noch 78 Gramm auf die Waage – und das bei höherer Steifigkeit und voller Renntauglichkeit. Mehr über den Umbau gibt es auch auf www.light-bikes.ro zu sehen und zu lesen.

 

 

 

 

YAWYD – Kronkorkenhalter für den Vorbau

Eine wirklich ausgefallene Idee – die Ahead-Cap durch einen Kronkorken zu ersetzen. Ahead-Caps gibt es in allen möglichen Variantionen, aus Aluminium, Titan oder Carbon, mit und ohne Beschriftung, hier sind keine Grenzen gesetzt. Absolut neu und idividuell sind die YAWYD Kronkorkenhalter. Diese sind aus Aluminium gefräst und passen als alternative Steuersatzkappe auf jedes gängige Bike mit einem Standard 1 1/8 Steuersatz. Die Kappen sind wie der Flaschenhals einer Bierflasche geformt und erlauben dadurch die Montage eines beliebigen Kronkorkens am Bike.

So kann man sehr leicht und eindrucksvoll die aktuelle Lieblingsbiermarke demonstrieren. Wir finden die Idee super! Bei Interesse könnt Ihr uns einfach eine kurze Mail schreiben. info@bike-products.com

 

Brake Force One und Tune Kill Hill

BFO - Die erste Bremse mit integriertem Bremskraftverstärker – BFO steht für Brake Force One. Der Erfinder der Bremse ist ein findiger Trail Fahrer Namens Jakob Lauhoff. Der es leid war mit den Kinderkrankheiten der Scheibenbremsen, die es bis dato von den großen Herstellern zu kaufen gab, zu leben. Seine Erfindung des integrierten Bremskraftverstärkers präsentierte er Uli Fahl (Tune) der von der Idee und der technischen Umsetzung so überzeugt war, dass es ab 2012 eine eigene Tune-Edition, Namens “Kill Hill” geben wird. Diese wird durch kleinere Modifikationen Gewichtsoptimiert und als erste Bremse aus den Hause Tune ihren Platz im Sortiment bekommen.

 

 

Die Technik:
Das Geheimnis ist ein Zwei-Stufen-Kolben der in der ersten Stufe, bei vergleichsweise wenig Hebelweg, die Bremsbeläge schnell bis zur Bremsscheibe führt und in der zweiten Stufe über einen Federmechanismus den Bremskraftverstärker im Kolben aktiviert und somit schlagartig viel Druck und Bremskraft aufbaut.
Das Konzept verspricht nie mehr schleifende Scheibenbremsen, da die Beläge von Haus aus viel weiter von der Scheibe entfernt stehen und somit gar keinen Kontakt zur Bremsscheibe bekommen können. Durch den geringen Hebelweg und die Hohe Kraftübersetzung benötigt man nur noch einen einzigen Finger um die Bremse zu betätigen, das garantiert einen sicheren Halt der Hand am Lenker. Auch bei langen Abfahrten werden die Kräfte geschont, da man mit wenig Hebelkraft schon die volle Bremskraft abrufen kann.

 

 

Details:
Die Bremse wird als “Brake-Farce-One” 2012 auf den Markt kommen – parallel dazu wird es eine eigene Tune Edition “Kill Hill” über Tune zu kaufen geben. Also zwei Bremse aus einer Fertigung im Hause BFO. Die Fertigung der Brake Force One sitzt übrigens in Baden Württemberg und darf das Qualitätssiegel “made in Germany” tragen. Das spricht für sehr gute Qualität, Qualitätskontrollen, ausgewählte Materialien und vor allem für die Kundennähe und einen perfekten Service vor Ort.

Gewichte:
BrakeForceOne: 205 g ohne Scheiben
Kill Hill Tune Edition: 181 g ohne Scheiben

 

Adventskalender 2011

Adventskalender-Bike-Products-com

Trickstuff Doppelmoppel

Hydraulische Scheibenbremse meets Rennlenker

Der Doppelmoppel - Eine Erfindung aus dem Hause Trickstuff. Das Unternehmen Trickstuff wurde 2003 in Freiburg gegründet und begann damals mit der Fertigung von High-End Bremsbelägen für Scheibenbremsen (Performance Pads). Im Juni 2009 wurde Klaus Liedler neuer Geschäftsführer und gab Vollgas für frische Entwicklungen: Neue Bremsbeläge, Zweikolbenbremse The Cleg, Weiterentwickelung des Trixers und der Cleg 4. Unter anderem gehören auch einzigartige Sachen wie der Doppelmoppel zum Portfolio der Freiburger Firma.

Was ist der Doppelmoppel:

Der Doppelmoppel ist ein Mechanik-Hydraulik-Konverter, der mechanische Bremshebel aller Hersteller und hydraulische Scheibenbremsen miteinander verbindet. Das Einsatzgebiet des Doppelmoppels wird sicherlich seinen Schwerpunkt im Cross-Bereich haben. Geeignet ist das System für Bremssättel mit einem Kolbendurchmesser von 21mm bis 23mm. Allerdings ist der Doppelmoppel nur für DOT-Bremsen zugelassen. (DOT Bremsflüssigkeit) wie z.B. Avid, CLEG, Formula, Hayes, Hope, Quad. Die Verlegung der Bowdenzüge kann ohne große Mühen und ohne zusätzliche Biegungen unterhalb des Lenkers erfolgen. Optimale Funktion ist bei der Verwendung von original Trickstuff Komponenten gegeben, z.B. CLEG2 Bremse. Die Kombination aus RR-Bremsgriffen und Disc-Bremse bietet einige Vorteile:

– Mehr Bremskraft bei geringer Handkraft
– Feinfühligere Dosierbarkeit
– Gleichbleibender Druckpunkt
– Absolute Wetterunabhängigkeit
– Sorglose Verwendung ultraleichter Carbonfelgen möglich
– Kein Felgenverschleiß, keine lebesgefährliche Reifenüberhitzung

Die Funktion:

Der aus dem Bremsschalthebel kommende Bowdenzug betätigt einen Hydraulikkolben, der wiederum den hydraulischen Bremssattel aktiviert. Besonderen Wert hat Trickstuff auf die schon von den CLEG-Bremsen bekannten Eigenschaften wie extreme Leichtgängigkeit des Systems und den klaren, stets gleichbleibenden Druckpunkt gelegt. Beim Doppelmoppel wurden diese Ziele erreicht durch möglichst geradlinige Bowdenzugführung ohne unnötige Biegungen (es empfiehlt sich die Verwendung der hochflexiblen Trickstuff-Bowdenzüge, made by Nokon) sowie die Verwendung von hochwertigen Kolbendichtungen und reibungsarmen Lagerungen aller Hebel und Buchsen – eben beste Qualität made in Germany. Maschinenbau von seiner schönsten Seite.

Das System zeichnet sich durch seine extrem kompakte Bauweise und sein sehr geringes Gewicht aus. Die Befestigung erfolgt über ein im Winkel anpassbares Edelstahlblech unter dem Vorbau (Vorbaulänge min. 80 mm).

Trickstuff gibt hierzu eine Auflistung der Einzelteile mit Gewicht an:

Doppelmoppel-Gehäuse mit allem Montagezubehör: 185g
2x Kevlar-Hydraulikleitungen: 60g
2x CLEG2 Bremszangen komplett: 220g
2x Trickstuff-Bremsscheiben 160/140mm: 217g
alle Befestigungsschrauben: 42g
Gesamtgewicht: 724g

Trickstuff gibt ein Mehrgewicht von rund 190g gegenüber einer klassischen Rennrad-Bremsanlage an.

Der Preis für den Doppelmoppel liegt bei rund 300,-EURO zzgl. der Einzelteile wie Bremsscheiben, Bremssättel, etc.

Das Komplettset mit CLEG 2-Bremssätteln vorne und hinten, Nokon Schaltzüge, 2 Bremsscheiben nach Wahl sowie alle Adapter und Schrauben: liegt bei 690,- UVP

Alles ist erhältlich unter bike-products.com